04.06.2021
Wirtschaftsförderung Arnsberg

Herzlich Willkommen

Die Wirtschaftsförderung Arnsberg GmbH (wfa) legt insbesondere Wert auf eine wirtschaftsfreundliche und serviceorientierte Atmosphäre. Deshalb stehen wir Ihnen sehr gerne mit unserem fachlichen Wissen, unserem Netzwerk und unserer Mittlerposition zwischen Wirtschaft und Verwaltung zur Verfügung.

 

Termine

>> Ausgewählte Termine bis 2022 finden Sie hier.

Covid19: Informationen/Unterstützungsangebote für die heimische Wirtschaft

Update 25.05.2021: Härtefallhilfen

Die Härtefallhilfen unterstützen Unternehmen, die infolge der Corona-Pandemie in Not geraten sind, im besonderen Einzelfall. Sie richten sich speziell an solche Unternehmen, bei denen die bestehenden Corona-Hilfen des Bundes, der Länder und der Kommunen nicht greifen, zum Beispiel die Überbrückungshilfen, die Novemberhilfe und die Dezemberhilfe.

Weitere Informationen dazu gibt es hier.

Update 22.04.2021: luca App - Der Hochsauerlandkreis macht mit!

Die Bürgermeister des Hochsauerlandkreises haben beschlossen, die Luca-App unter Einbindung des Gesundheitsamtes zur Kontaktnachverfolgung einzusetzen. Zur Unterstützung hat die Wirtschaftsförderung Hochsauerlandkreis ihr Internetangebot ausgebaut und einen Bereich zur Luca-App geschaffen. Hier werden allgemeine Informationen zur Verfügung gestellt und Fragen zur Einführung und Nutzung des Systems beantwortet. Darüber hinaus besteht hier für Betreiber die Möglichkeit Flyer, Plakate und QR-Codes herunter zu laden und ausdrucken zu lassen.

Zur Unterstützung bei der Einrichtung der Luca-App bietet der HSK eine Service-Hotline an, die unter 0291/94-6565 erreichbar ist. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, über die Mailadresse service-luca@hochsauerlandkreis.de Hilfe zu bekommen.

Erreichbar ist das komplette Angebot unter https://wirtschaftsfoerderung-hsk.de/luca-app/

Update 07.04.2021:
Neustarthilfe: Ab Mitte April 2021 auch Direktanträge für Personengesellschaften möglich +++ Seit dem 30. März können auch Mehr-Personen-Kapitalgesellschaften Neustarthilfe erhalten

Die Antragstellung für die "Überbrückungshilfe III" (vormals "Überbrückungsgeld 3. Phase") ist freigeschaltet und online. Sie erfolgt über die bundesweit einheitliche Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Weitere Informationen zu diesem und weiteren Angeboten gibt es hier.

-----------------------------

Die Wirtschaftsförderung Arnsberg GmbH und die Stadt Arnsberg haben aufgrund der aktuellen Entwicklungen hinsichtlich der Verbreitung des Corona-Virus wichtige Informationen für die heimischen Gewerbetreibenden zusammengefasst.

Hier geht es weiter.

 

Aktuelles

Auftakt des Projektes „Company Lab – Gutes Arbeiten am Sorpesee“

 

Symbolbild Laptop

Dass die Bürgerregion am Sorpesee ein attraktiver Arbeits- und Lebensraum ist, haben die Ergebnisse der Berufstätigenbefragung im Rahmen eines LEADER-Projektes von 2018 gezeigt.

Inzwischen ist unter Beteiligung des Arnsberger Unternehmens GONICUS GmbH und des Caritas-Verbandes Arnsberg-Sundern e.V. ein Folgeprojekt aus den damaligen Erkenntnissen entstanden und mit einem Kickoff vor Kurzem an den Start gegangen.

Die aktuellen Entwicklungen in der Arbeitswelt, wie z.B. zunehmender Fachkräftemangel, machen es für Unternehmen und Institutionen notwendig, sich als attraktiver Arbeitgeber mit guter Führungskultur und familienfreundlichen Rahmenbedingungen, zu etablieren. Mit entsprechenden Strategien ist es möglich auf bestehende und kommende Herausforderungen zu reagieren. Dabei spielen Vernetzung untereinander und der Aufbau einer Kooperationskultur eine wichtige Rolle.Die komplette Pressemitteilung lesen Sie hier.

Arnsberger Wirtschaftsförderung bekommt gute Note

Standortranking Logo

Welchen Stellenwert haben die deutschen Städte hinsichtlich von Mittelstand, Familienunternehmen, Auslandsunternehmen oder Investoren?

Das Standortranking von DDW hat 3.572 Orte analysiert und diese nach Bedeutung gewichtet.

Seit 2017 erscheint das Standortranking von DDW "Die Deutsche Wirtschaft", das jetzt in seiner neuesten Version vorliegt. Die Ermittlung erfolgt dabei auf Basis der übergreifenden Master-Datenbank von DDW, die die 20.000 bedeutendsten Unternehmen Deutschlands sowie die Investoren und Family Offices umfasst. In verschiedener Gewichtung wurden die Anzahl der Unternehmen aus den unterschiedlichen Gattungen sowie verschiedene kumulierte Kennziffern in einen Scoringwert für jede Stadt eingebracht.

Zusätzlich wurden über eine Befragung der Unternehmer, Führungskräfte und Angestellten auch qualitative Kennziffern für die Städtebewertung erhoben und eingerechnet. „Noten“ zu sieben Standortfaktoren wurden dabei erfragt. Die Befragung erfolgte über den 80.000 Wirtschaftsentscheider umfassenden Empfängerkreis des DDW-Newsletters. Aber auch jeder Wirtschaftsinteressierte war zur Bewertung seiner Stadt eingeladen.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Von über 3.500 Städten belegt die Stadt Arnsberg einen sehr guten 68. Platz. Bei der Leserbefragung wurden die Wirtschaftsförderung (Note 2,0) und das Wirtschaftsnetzwerk (Note 2,5) am besten bewertet.

Die wfa freut sich sehr über die guten Ergebnisse und bedankt sich ausdrücklich bei allen Teilnehmenden!

Mehr Informationen gibt es hier: https://die-deutsche-wirtschaft.de/das-standortranking-deutschland/

wfa Mitglied bei NRW.Innovationspartner

 

Logo NRW Innovationspartner

Kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) stehen für ihre innovativen Projekte zahlreiche Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung. Um diese besser zugänglich zu machen, hat die Landesregierung das Projekt „NRW.Innovationspartner“ ins Leben gerufen. Die wfa freut sich, assoziierter Partner des Verbundes zu sein und KMU auf diese Weise unterstützen zu können.

Hier gibt es mehr Informationen.

Jugendberufsagentur HSK: Jugendlichen beim Weg in den Beruf helfen

Auch bei einer derzeit besonderen Entwicklung am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt stellt die berufliche und soziale Integration von jungen Menschen unter 25 Jahren die beteiligten Akteure vor Herausforderungen. In Arnsberg und Neheim verzahnt die Jugendberufsagentur mit Jobcenter, Jugendamt und Berufsberatung der Arbeitsagentur im HSK ihre Unterstützung, um Jugendliche unter 25 Jahren beruflich und sozial zu integrieren. Im Fokus des Bündnisses stehen die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung und die erfolgreiche Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.
 
Viele junge Menschen unter 25 Jahren sind auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder haben noch keinen konkreten Plan, wie ihr schulischer oder beruflicher Weg weiter bestritten werden soll. Vor allem diese Gruppe steht im Fokus der Jugendberufsagentur. Die Bandbreite des Angebotes ist vielseitig. Von konkreten Fördermöglichkeiten, bis hin zur Beratung über die verschiedenen Bildungs-, Ausbildungs- und Studienangeboten. Dank der kurzen Wege und der Vernetzung der beteiligten Behörden befindet man sich auf einem erfolgreichen Weg. Die Kooperationspartner sind sich einig: Es ist nie zu spät seine berufliche Zukunft zu planen.

Sprechen Sie Ihre Ansprechpartner*innen im Jugendamt (familienbuero@arnsberg.de), beim Jobcenter (thomas.koenig@hochsauerlandkreis.de) oder der Berufsberatung (arnsberg.berufsberatung@arbeitsagentur.de) an!

Ausbildungsmesse 2021

Die wfa weist darauf hin, dass die für den Zeitraum Mai/Juni 2021 geplante Ausbildungsmesse im Kaiserhaus abgesagt wurde. Je nach Verlauf der Pandemie wird diese möglicherweise im September 2021 nachgeholt werden können. Die wfa wird an dieser Stelle rechtzeitig darüber informieren.

Logo Ausbildungsmesse Arnsberg

Ausbildungsstellen ganz einfach online finden

Die Unternehmen im HSK haben der Arbeitsagentur bislang rund 2.100 Berufsausbildungsstellen gemeldet. Davon sind derzeit noch etwa 900 Stellen unbesetzt. Es bestehen auch weiterhin gute Chancen auf eine Ausbildungsstelle. Doch wo finden Jugendliche die Stellen, um sich zu bewerben? Die Agentur für Arbeit Meschede-Soest klärt auf:

  • Die Berufsberatung berät die Jugendlichen weiterhin telefonisch und per E-Mail um bei der Stellensuche zu helfen. Noch nicht bei der Berufsberatung gemeldet? Dann einfach kostenlos einen Termin unter 02921 106 200 oder Meschede.Berufsberatung@arbeitsagentur.de vereinbaren.
  • Wer das eigene Smartphone oder Tablet für die Stellensuche nutzen möchte, kann dies am einfachsten über die App „AzubiWelt“ tun. Diese gibt es kostenlos sowohl im Google Play Store als auch im App Store von Apple. Unter „Berufe oder Stellen suchen“ einfach den Ausbildungsberuf eingeben. Wer nicht genau weiß, wie der Beruf wirklich heißt, findet auf www.berufenet.arbeitsagentur.de die richtige Bezeichnung und auch ganz viele Alternativberufe, die man mal ausprobieren kann. Am Ende kann noch ein Ort und ein Umkreis festgelegt werden und schon werden die Ausbildungsstellen angezeigt.
  • Natürlich können Jugendliche auch über die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit eine riesige Auswahl an Ausbildungsstellen finden: www.jobboerse.arbeitsagentur.de. Hier einfach bei „Sie suchen“ die „Ausbildung“ auswählen, beim „Arbeitsort“ beispielsweise den eigenen Wohnort und unter „Suchbegriff“ den Ausbildungsberuf eintragen. Nach dem Klick auf „Suchen“ sieht man alle Ausbildungsstellen, die zur Suche passen. Sie sind automatisch nach dem Datum der Veröffentlichung sortiert.

Mittelstand Innovativ & Digital

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen hat ein neues Förderprogramm "Mittelstand Innovativ & Digital" (MID) gestartet. Es unterstützt kleine und mittlere Unternehmen gezielt bei der Entwicklung und Umsetzung von Innovations- und Digitalisierungsmaßnahmen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. Bereits im laufenden Jahr ermöglicht das Land Bewilligungen im Umfang von 11,8 Mio. Euro.

Durch neue Akzentsetzungen sollen KMU passgenauer gefördert werden. Das Land konzentriert sich dabei auf eine Unterstützung bei der Digitalisierung und Weiterentwicklung von Produkten, Dienstleistungen und Produktionsprozessen in Zukunftsfeldern. Antragsgenerierung sowie weitere Informationen unter

www.mittelstand-innovativ-digital.nrw

Logo MID

Nach dem Shutdown innovativer und digitaler durchstarten

Mit dem Forschungszulagengesetz (FZulG) fördert der Bund Unternehmen, die in Forschung und Entwicklung und damit in themenoffene Innovationsprojekte investieren.

ZENIT berät Mittelstand und Industrie in NRW.

Hier gibt es mehr Informationen.

CoWorking Kaiserhaus: Matching von Start-Up und Mittelstand

Seit Anfang Oktober 2019 bietet die wfa moderne, flexible Arbeitsplätze in einem stylischen Ambiente direkt im Kaiserhaus. Junge Start-Up´s und Unternehmen können sich ab 9,-€ am Tag eine Kaffeeflat inkl. Arbeitsplatz mieten. Konferenzraum und Küche sind gleich nebenan und dürfen von jedem CoWorker genutzt werden.

Neben den räumlichen Angeboten bildet das CoWorking einen zentralen Anlaufpunkt für Kontakte zwischen  jungen Talenten und dem regionalen Mittelstand. Ein Netzwerk zur Förderung digitaler Transformation entsteht genau hier.

Sie möchten die Räume nur zeitweise für eine Veranstaltung buchen? Auch das ist kein Problem! Von Seminaren über Workshops bis Hackathons können die Räume individuell genutzt werden. Für weitere Informationen oder Anfragen wenden Sie sich direkt an coworking@kaiserhaus-arnsberg.de oder rufen Sie uns an unter 02932  894 00 63.

https://www.coworking-kaiserhaus.de/

Informationen zum Bildungsscheck

 

Logo EU MAGS NRW

Hier gibt es weitere Informationen (pdf-Dokument, 54 kb)!

Stand 04.06.2021